Nachrichten https://www.kirchanschoering.de/ News-Feed der Gemeinde KirchanschöringdeGemeinde Kirchanschöring Wed, 19 Jan 2022 09:33:51 +0100 Wed, 19 Jan 2022 09:33:51 +0100 NewsTYPO3news-449 Thu, 13 Jan 2022 08:01:00 +0100 3G-Regel in der Gemeinde Kirchanschöring-Zutritt nur mit Terminvereinbarung! https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=449&cHash=6b4441d90c96169b146eaa1995a75431 Ab sofort findet die 3G-Regelung in der Gemeinde Kirchanschöring auch für Besucher Anwendung. Alle Besucher werden beim Zutritt in das Rathaus auf die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) kontrolliert. Der Zugang zum Rathaus wird ab Mittwoch, den 24.11.2021 ausschließlich mit vorheriger Terminvereinbarung bei dem jeweiligen Ansprechpartner oder unter 08685/77939-0 über den Haupteingang auf der Westseite möglich sein. Vor Zutritt ist dem Gemeindemitarbeiter ein Impfnachweis, ein Genesenennachweis oder ein aktueller Negativtest gemeinsam mit einem gültigen Ausweisdokument (Personalausweis, Führerschein etc.) vorzuzeigen. Akzeptiert werden lediglich die Testergebnisse einer offiziellen Teststation, einer Apotheke oder eines Arztes. Schüler gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet. Hier ist lediglich ein Schülerausweis vorzulegen. Innerhalb der Verwaltungsgebäude gilt weiterhin eine FFP2-Maksenpflicht, unabhängig vom jeweiligen Status. news-408 Mon, 03 Jan 2022 13:35:00 +0100 Impfbus https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=408&cHash=6cb09796e318b35fb3e352025fff12f1 Der Impfbus fährt durch den Landkreis und hält am 08.01.2022 von 10 - 18 Uhr in Kirchanschöring gegenüber dem Rathaus. - Keine Anmeldung nötig. Ohne Terminvereinbarung Impfung mit Comirnaty von Pfizer/BioNTech im Impfbus Johnson & Johnson (Einmalimpfung) ebenfalls im Bus Es wird lediglich der Personalausweis benötigt news-477 Wed, 22 Dec 2021 10:33:36 +0100 Rathaus Kirchanschöring ist an den Feiertagen geschlossen! https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=477&cHash=8eabc6dd9f838e546e5669bd3cc7e2b0 Das Rathaus Kirchanschöring ist am 24.12.2021 (Hl. Abend), sowie am 31.12.2021 (Silvester) neben den offiziellen Feiertagen geschlossen. Die Postfiliale Kirchanschöring ist an Hl. Abend ebenfalls geschlossen und an Silvester von 09:00 – 11:00 Uhr geöffnet. news-473 Tue, 21 Dec 2021 09:51:00 +0100 Mitschnitt des Vortrags "Siedlungsentwicklung und Energieversorgung neu denken" vom 08.12.2021 https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=473&cHash=390ce697ff88486c4b6680fa4f77fc57 Klicken Sie auf hier um zum Video zugelangen. Hier gelangen Sie zur Präsentation  news-472 Tue, 21 Dec 2021 08:17:09 +0100 Einführung der Biomüllsäcke https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=472&cHash=0b37533714adc6808376564160455f92 nachdem letztes Jahr im Landkreis Traunstein die Biotonne eingeführt wurde, hat sich das Landratsamt dazu entschieden den Bürgern nun auch Biomüllsäcke (60 l Fassungsvermögen aus doppelwandigem Papier) zur Verfügung zu stellen. Wie auch bei der Ausgabe der Restmüllsäcke sind die Biomüllsäcke im Einwohnermeldeamt der Gemeinde erhältlich. Anders als bei den Restmüllsäcken werden die neuen Biomüllsäcke nicht verkauft, sondern ausschließlich bei Abfuhrproblemen kostenlos ausgegeben. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn wegen Baustellen, Tourenausfällen oder witterungsbedingt die Abfuhr nicht wie üblich durchgeführt werden kann. Grundsätzlich werden bei solchen Problemen von den Entsorgungsunternehmen immer noch Nachleerungstermine organisiert. Um die Beschwerdeschwelle aber möglichst gering zu halten, können dann zur Überbrückung dieser Tage die Biomüllsäcke ausgegeben werden, damit die Bürger diese zusätzlich bereitstellen können. news-468 Thu, 16 Dec 2021 17:57:27 +0100 Projekt „Anders Wohnen“ https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=468&cHash=4c9de7ed9c366ba9b16b02f55f7c0b13 Die Gemeinde Kirchanschöring beabsichtigt in Hipflham ein Baugrundstück an eine Baugemeinschaft zu vergeben. Das Grundstück weist eine Fläche von 515 m² auf. Nähere Informationen (Richtlinien zum Erwerb eines Baugrundstücks sowie Kaufpreis) erhalten Sie bei Frau Sabine Strohhammer (Tel.: 08685 77939-15). Sofern Sie Interesse haben, bewerben Sie sich bitte formlos bis zum 03.01.2022 bei der   Gemeinde Kirchanschöring Rathausplatz 2 83417 Kirchanschöring Strohhammer-Sabine@kirchanschoering.de news-465 Thu, 16 Dec 2021 13:34:40 +0100 Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=465&cHash=65935933d2066506dc110da487f7c76d news-461 Tue, 14 Dec 2021 08:01:36 +0100 Änderung des Bebauungsplanes "Kirchanschöring Nord" https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=461&cHash=b395d23c4766f44146cbf0ca97a81003 für das Grundstück Flurstücksnummer 64/10 (Enzianstraße 24) sowie für Teilflächen der Grundstücke Flurstücksnummern  60/2 (Straßengrundstück) und 64/2 (Veilchenweg 2 und 4) der Gemarkung Kirchanschöring Die Gemeinde Kirchanschöring führt derzeit ein Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes "Kirchanschöring Nord“ durch. Die öffentliche Auslegung im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 13 a, § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch findet vom 23.12.2021 bis einschließlich 24.01.2022 statt. Folgende Unterlagen zur Planung werden im Rahmen der öffentlichen Auslegung ausgelegt und sind hier einzusehen: Bebauungsplanentwurf vom 30.11.2021 Begründung, Entwurf vom 30.11.2021 Amtliche Bekanntmachung 2021-31 Datenschutzrechtliche Informationspflichten im Bauleitplanverfahren nach Art. 13 und 14 DSGVO news-455 Mon, 06 Dec 2021 14:21:45 +0100 Informations-Veranstaltung "Siedlungsentwicklung und Energieversorgung neu denken" https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=455&cHash=a638a3a81f57dc1ef7efe9caf874e966 Sie können die Veranstaltung am Mittwoch, den 08.12.2021 live mitverfolgen. Klicken Sie auf hier um zum Livestream zu gelangen. news-454 Mon, 06 Dec 2021 14:13:26 +0100 Fünfte Einladung zur Vortragsreihe am 08.12.2021 Siedlungsentwicklung und Energieversorgung neu denken https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=454&cHash=045375b759348c0ed766032ab963cb9c lesen Sie hier mehr news-450 Tue, 23 Nov 2021 07:03:00 +0100 Informations-Veranstaltung "(Um-) Bauen und Klimaschutz-Möglichkeiten, Förderungen, Beratungsangebote" https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=450&cHash=d70d264e1d57311543719ce81308c4ca Sie können die Veranstaltung am Mittwoch, 24.11.2021 um 19.30 Uhr live mitverfolgen. Klicken Sie auf hier um zum  Livestream zu gelangen. news-448 Fri, 19 Nov 2021 12:01:34 +0100 Vierte Einladung zur Vortragsreihe am 24.11.2021 (Um-) Bauen und Klimaschutz-Möglichkeiten, Förderungen, Beratungsangebote https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=448&cHash=35f3fd0bc16131dff9651d97d9d117e6 Klicken Sie hier, um an der Veranstaltung am 24.11.2021 um 19.30 Uhr teilzunehmen:  lesen Sie hier mehr news-443 Fri, 12 Nov 2021 11:50:16 +0100 stellvertretende Pädagogische Leitung (m/w/d) gesucht https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=443&cHash=38c39c6ad726a7d01657b5f751aadd6f Hier gelangen Sie zu den Stellenangeboten news-442 Fri, 12 Nov 2021 11:38:06 +0100 Pädagogische Fachkraft (m/w/d) oder Pädagogische Ergänzungskraft (m/w/d) gesucht https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=442&cHash=7f370a0624be6f97efb9aaaf69acc689 Hier gelangen Sie zu den Stellenausschreiben news-441 Thu, 11 Nov 2021 13:29:26 +0100 Mitarbeiter für den gemeindlichen Bauhof (m/w/d) gesucht https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=441&cHash=f9e900ed249420ac7dd54afc2446c2ad Hier geht's zu den Stellenangeboten news-446 Tue, 09 Nov 2021 12:02:00 +0100 Von der Biobirne zum Bioschnaps https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=446&cHash=1927eb7e93801a4e87fd45c0c269643c Obstwiesenführung und Brennereibesichtigung in Mauerham mit vielen Teilnehmern Artikel von Anneliese Caruso aus der Südostbayerischen Rundschau vom 9.11.2021 Taching am See. Streuobstwiesen sind ein großer Gewinn für die Wertschöpfung vor Ort, für regionale Strukturen und natürlich für die Artenvielfalt im Land. Denn Streuobstwiesen gehören mit mehreren tausend dort lebenden Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Lebensräumen. Eine Chance, die verlorenen gegangene Wertschätzung für diese Form der Kulturlandschaft zurückzugewinnen, bot ein Lehrausflug in die Obstgärten der Familie Stief in Mauerham. Organisiert wurde sie von der Traunsteiner Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege, dem Landschaftspflegeverband Traunstein und der Ökomodellregion Waginger See—Rupertiwinkel. Diese Chance nutzten 40 Personen, darunter auch viele sogenannte Baumpaten, einen ganzen Nachmittag lang. Dabei wurde ihnen die Geschichte und die kulturelle Bedeutung der Streuobstwiesen im Landkreis erklärt: „Die Erzeugung von Obst und Getreide waren früher Schwerpunkte unserer Landschaft im Rupertiwinkel und hatten eine größere Bedeutung als die Milchwirtschaft, denn die großen Molkereien gab es damals noch nicht“, erklärte Biolandwirt Anton Stief in seiner Einführung zur Historie. Auslichtungsschnitt im Angebot des LPV Zudem ging es um die Ökologie, Pflege und Nutzung von Streuobstwiesen, wobei deren Beweidung und Beerntung genauer erläutert worden ist. Was aus den Äpfeln, Birnen, Kirschen, Zwetschgen, Walnüssen oder Mirabellen - den zentralen Ernteprodukten, die die Wiesen bieten, so alles gemacht werden kann, erfuhren die Teilnehmer bei einer Betriebsbesichtigung der Schnapsbrennerei von Franz Gramminger. Dort gab es auch Gelegenheit, Destillate zu probieren. Zunächst trafen sich alle auf dem Obstanger von Anton Stief, der sich noch gut an das einträgliche Geschäft des Obstverkaufs ab Hof erinnern konnte: “Das Obst wurde in den 1950ern bis 1970ern kistenweise an Privatleute verkauft und daheim eingelagert. Durch die allmähliche ganzjährige Verfügbarkeit in den Lebensmittelgeschäften fiel dieser Einkauf weg.“ Auch die heute viel zu warmen Kellerräume ließen ein Einlagern von Obst kaum mehr zu. Jetzt ernte er von seinen Obstangern so viel, wie er für den Eigenverzehr seiner Familie und seiner Freunde oder zum Saftherstellen brauche. Er lasse auch Rinder in den Obstangern grasen, damit das Fallobst nicht verloren gehe. Carsten Voigt vom dem Landschaftspflegeverband (LPV) in Traunstein ließ wissen, dass den heimischen Streuobstwiesen bis nach dem zweiten Weltkrieg bei der Ernährung der Bevölkerung eine große Bedeutung zukam. Später, in den 1960er bis 1980er Jahren seien hingegen viele Obstwiesen gerodet oder nicht mehr gepflegt worden. „In den letzten Jahrzehnten fand allerdings ein Umdenken statt und es gibt wieder Bemühungen, Streuobst zu erhalten oder Obstwiesen neu anzulegen.“ Der Landschaftspflegeverband Traunstein (LPV) unterstütze die Obstwiesenbesitzer dabei. So kooperiere der Verband mit der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel und der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege. „Dies geschieht zum einen über jährliche Obstbaumpflanzaktionen im Herbst“, sagte Voigt. Dabei seien in den letzten 15 Jahren etwa 7.800 Hochstamm-Obstbäume im Landkreis Traunstein gepflanzt worden.  Bei den Pflanzaktionen verwende man traditionelle und robuste Obstsorten. Allein in den sieben Gemeinden der Ökomodellregion auf Traunsteiner Seite seien seit 2015 fast tausend neue Streuobsthochstämme in dieser bewährten Kooperation gepflanzt worden. Das Bayerische Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz fördere die Pflanzungen über die Landschaftspflegerichtlinie mit derzeit 90 Prozent. „Die verbleibenden Mittel stammen vom Landschaftspflegeverband. Das hat den Vorteil, dass sowohl die Bäume als auch die Pflanzmaterialien für die Obstwiesenbesitzer kostenlos bleiben.“ Der Landschaftspflegeverband biete auch den ökologischen Auslichtungsschnitt zum Erhalt alter Obstbäume an. Dessen Ziel sei es, das Ausbrechen von Ästen zu verhindern, um die für die Artenvielfalt besonders wertvollen Baumveteranen möglichst lange zu erhalten. Sie bilden Rückzugs- und Nahrungsräume für seltene Vogel-, Fledermaus- oder Insektenarten, beispielsweise Grünspecht, Mopsfledermaus und Hornissen. Ein weiterer Baustein, den der LPV seit 2018 offeriere, sei die Biozertifizierung größerer Streuobstwiesen im Landkreis. „Hintergrund ist der deutlich höhere Preis, zu dem Bio-Obst an Keltereien und Brennereien verkauft werden kann, und die deutlich höhere Wertschätzung für die heimische Obstbaumpflege“. Ein Beispiel dafür sei die Brennerei von Franz Gramminger in Mauerham, die seit zwei Jahren heimisches Bio-Obst annehme und heuer den ersten Bio-Brand verkaufe. „Weil die meisten Streuobstwiesen auch in konventionellen Betrieben ohnehin biologisch bewirtschaftet werden, ist die Biozertifizierung über den LPV relativ unkompliziert möglich.“ Kreisfachberater Markus Breier, hob hervor, dass „ein hochstämmiger Obstbaum aus mindestens zwei, eher drei Teilen besteht: der gewünschten Edelsorte, häufig einem Stammbildner und der Wuchskräfte bestimmenden Unterlage.“ Die Verbindungsstellen (Veredelungsstellen) dieser Teile seien an den alten Bäumen aus den 1950ern gut erkennbar. Auch die Grunderziehung mit drei bis vier Leitästen sei noch erkennbar, obwohl die Bäume längst extensiv gepflegt und geschnitten werden. Anders als früher stehe nun die Ökologie im Vordergrund. So böten Höhlen etlichen Vögeln ein Zuhause und abgestorbene Äste vielen Insekten Unterschlupf. Trotzdem trügen die alten Bäume noch viele Früchte. „Zu achten ist jetzt eher auf Auslichtungsschnitte, damit die Bäume unter großer Fruchtlast nicht auseinanderbrechen.“ „Bei uns dürfen auch die alten Bäume noch stehenbleiben, die keinen guten Ertrag mehr haben. Sie blühen nämlich im Frühjahr noch wunderbar“, ergänzte Toni Stief. Damit neue Obstbäume ein hohes Alter erreichen, ist der Aufbau eines stabilen Kronengerüstes wichtig. Das demonstrierten Voigt und Breier in zwei kleineren Gruppen an Bäumen, die vor zwei Jahren gepflanzt worden waren. „Die ersten zehn bis 15 Jahre sollte ein Obstbaum konsequent jährlich erzogen werden, dann ist zeitlebens ein stabiles Grundgerüst vorhanden.“ Schnittkurse bieten im Frühjahr örtliche Gartenbauvereine sowie Kreisfachberatung und Kreisverband als umfangreichen Vier-Tageskurs Anfang März. „Auch der Nährstoffbedarf des jungen Baums darf nicht vergessen werden, weil bei hochstämmigen Obstbäumen zuerst das starke Wachstum im Fokus stehe und erst dann der Fruchtertrag. „Dafür ernten von diesen Bäumen dann mindestens drei Generationen“, sagte Breier, bevor es in kleinen Gruppen weiterging zur Brennereiführung mit Verkostung, zu der die Familie von Franz Gramminger eingeladen hatte. Dabei unterstrich Franz Gramminger jun., wie sehr sein Betrieb auf regionales Obst angewiesen ist. Nur ein Teil davon wachse im eigenen Obstanger, den Rest beziehe er aus der Umgebung. „Rund 90% des Obstes, der Nüsse und Kräuter, die wir verwenden, stammt aus der Region“, ließ Franz Gramminger wissen, ehe er seine Destillate zum Probieren einschenkte. Zur Wahl standen 40 Brände, Geiste und Liköre. „Im Gegensatz zu Großbrennereien verzichten wir Klein-Brenner auf den Zusatz von Zucker. Da muss die Qualität der Früchte von Haus aus gut sein.“ Seit zwei Jahren sind sowohl der Obstanger wie auch die Brennerei bio-zertifiziert. Auf dem Anwesen wurde vor kurzem ein neues Gebäude errichtet, das den Platz des früheren Milchviehstalles einnimmt. Die Führung bot auch Einblicke in das Haus, ein Haus wie aus dem Bilderbuch: Erstellt aus regionalen Baustoffen und in alter Gewölbebautechnik mit Kreuz- und Tonnengewölbe beherbergt es nicht nur den Hofladen und einen neuen kupfernen Brennkessel, sondern auch einen gemütlich wirkenden Raum zum Probieren der köstlichen Kreationen von Gramminger. Erster Brenner, der Bio-Brände herstellt Franz Gramminger war dieser Schritt sehr wichtig, um die Wertigkeit zu erhöhen. „Viele Obstanger der Region werden nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet, dürfen sich aber nur mit der Zertifizierung als „bio“ bezeichnen.“ Wie anfangs genannt übernimmt der LPV die Bio-Anerkennung bestehender Obstanger. Marlene Berger-Stöckl, die Projektmanagerin der hiesigen Ökomodellregion, freut sich: „Nun gibt es mit der Familie Gramminger den ersten Brenner, der Bio-Brände und Liköre aus der Region herstellt.“ Ein gemeinsames Ziel sei die künftige Herstellung sortenreiner Brände, für die aber genügend Obst gleicher Sorte binnen zweier Wochen verfügbar sein müsse. „Daran wollen wir weiterarbeiten“. Gemeinsam mit dem LPV unterstütze die Ökomodellregion das Nachpflanzen und die Neuanlage von Obstangern in der Gegend und vermittle auch Obstpaten für die Pflege der Bäume. „Das Interesse an Patenschaften ist erfreulicherweise ungebrochen. Wer bei der Pflege seines Obstangers mit Paten zusammenarbeiten möchte, der soll sich bitte bei der Ökomodellregion melden“, so Berger-Stöckl. Erreichbar ist sie unter Telefon 08681 / 4005-37 oder per Mail an oekomodellregion(at)waging.de .   Mit wunderbaren Eindrücken vom alten Obstanger, von wertvollen Früchten und aromatischen Destillaten endete der sonnige Herbst-Nachmittag in Mauerham. news-437 Fri, 05 Nov 2021 10:09:10 +0100 Informations-Veranstaltung "Zukunftsorientierte Bauvergabe-Möglichkeiten einer Gemeinde" https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=437&cHash=e87708f5ce7202fb01cf17a8f4adb0a7 Sie können die Veranstaltung am Mittwoch, 10.11.2021 um 19.30 Uhr live mitverfolgen. Klicken Sie auf hier um zum  Livestream zu gelangen. news-436 Fri, 05 Nov 2021 09:48:10 +0100 Dritte Einladung zur Vortragsreihe am 10.11.2021 "Zukunftsorientierte Bauvergabe-Möglichkeiten einer Gemeinde" https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=436&cHash=e3b0fccfeff808e9a707bd68b7925fb1 lesen Sie hier mehr news-440 Thu, 04 Nov 2021 09:33:00 +0100 Bekanntmachung über die Änderung der Satzung über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=440&cHash=5d57ce78dea283eb952c06f3f83153f5 Hier erfahren Sie mehr  news-428 Fri, 22 Oct 2021 10:32:00 +0200 Infoveranstaltung "Wie schaffen wir einen gesunden und ressourcenschonenden (Um-)Bau?" https://www.kirchanschoering.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=428&cHash=a13e66d879b480316d838630224544e7 Sie können die Infoveranstaltung am Mittwoch, 27.10.2021 um 19.30 Uhr live mitverfolgen. Klicken Sie auf hier um zum  Livestream zu gelangen.